TIN PIT – im Nirgendwo einer fremden Stadt

Unerzählte Geschichten unwichtiger Menschen aufgeschrieben von Wasim Ghrioui

Deutsche Textfassung: Rolf C. Hemke
Die Inszenierung wird in Deutsch mit arabischen Untertiteln aufgeführt.

Uraufführung:
Sa, 10. März 2018, 19:30 Uhr Ballhof Zwei, Staatsoper Hannover
So, 11. März 2018, 19:30 Uhr Ballhof Zwei, Staatsoper Hannover

Weitere Aufführungen:

Mi. 07. März , 20 Uhr , Hannover, Schauspielhaus, „Dance the Tandem
Do, 05. April Hildesheim, Kulturfabrik Löseke
Mi, 30. Mai Göttingen, Junges Theater, Göttingen
Di, 01. Juni Braunschweig, Haus der Kulturen

Kriegsbilder und Fluchtgeschichten dominieren seit über sechs Jahren das Syrienbild in den Medien. Fragen nach dem Leben vor der Revolution und vor dem Krieg sind aus dem öffentlichen Diskurs nahezu ausgeblendet. In „TIN PIT – im Nirgendwo einer fremden Stadt“ geht es um unerzählte Geschichten von Menschen aus einem geschmähten Viertel, einem Unort irgendwo mitten in Damaskus in der Zeit vor dem Krieg. In diesem Viertel ist der Autor und bildende Künstler Wasim Ghrioui aufgewachsen, der seit 2013 in Berlin lebt. In seinem zweiten Theatertext „TIN PIT“ erzählt er mit genauer Beobachtungsgabe und feiner Ironie  Geschichten und Anekdoten der Bewohner seines Viertels: Von Tante Wahida und ihrem schafsgroßen Hahn, der mit seinem Gekrähe zur Konkurrenz für den Muezzin wird. Von seinem Vater, einem „Mann des Staates“, der sogar sein Brot an einem eigenen Schalter für Militärs kaufen geht. Von der feinen, alten Madame Loris, der einzigen Christin im islamisch strengen Viertel, die ihrem Enkel und seiner Freundin einen Liebesunterschlupf gewährt.

Für sein Regiedebut TIN PIT konnte Wasim Ghrioui Film- und Theater-Schauspieler Omar El-Saeidi gewinnen, der auch regelmäßig in Film- und Fernsehproduktionen, wie `Tatort´, `Letzte Spur Berlin´, `Zum Sterben zu früh`, und `In aller Freundschaft´ zu sehen ist. Sein Spiel wird mit musikalischen Klangbildern der syrischen Komponistin und Sängerin Dima Orsho, des syrischen Trompeters Milad Kwaham vom Ensemble Rasif und der tschechischen Instrumentalistin und Komponistin Lenka Župková (Ensemble Megaphon) kongenial ergänzt. Sie verknüpfen in ihren Kompositionen traditionelle Lieder aus dem Mittelmeerraum mit Free Jazz, Elektronik und Sounds aus Damaskus. Die bildmächtige, visuelle  Ausgestaltung von TIN PIT liegt in den Händen des Videokünstlers Matze Görig.

Mit: Mitgliedern der Ensemble Megaphon und Rasif sowie Gastkünstlern

Dauer:
90 min. ohne Pause

VVK/Tickets:
12,- € / 8,- €, unter www.staatstheater-hannover.de oder an den Kassen im Opernhaus und im Schauspielhaus

Produktion:
Blickpunkte e.V. Hannover

Schirmherrin:
Doris Schröder-Köpf – Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe

Kooperationspartner:
Staatsoper Hannover, Musikland Niedersachsen

Die Produktion TIN PIT konnte mit Hilfe folgender Förderer realisiert werden:
MWK Niedersachsen, Stiftung Niedersachsen, LAG Niedersachsen, Niedersächsische Sparkassenstiftung, Sparkasse Hannover, Braunschweigische Sparkassenstiftung, Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, Landeshauptstadt Hannover, Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, Rotary Hannover