Sophia Körber

Sopran

Sophia Körber, Sopran ist Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin 2014 und Gewinnerin des Internationalen Wettbewerbs Giovani Musicisti in Treviso in der Kategorie Zeitgenössische Musik. Sie wird durch die Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert und war langjährige Stipendiatin von Yehudi Menuhin Live Music Now Hannover. 2015 erhielt sie ein Förderstipendium für Gesang durch die Walter und Charlotte Hamel-Stiftung. In Jugendjahren war sie Bundespreisträgerin bei Jugend musiziert und zweifache Preisträgerin bei der Lotte-Lehmann-Woche in Perleberg.

Nach einem Bachelorgesangsstudium in Hannover und Florenz absolvierte Sophia Körber 2016 das Masterstudium für Operngesang bei Prof. Marina Sandel in Hannover. Sie war außerdem in der Liedklasse von Prof. Jan Philip Schulze. Derzeit setzt sie ihre Studien in der Soloklasse bei Prof. Marina Sandel fort. Besondere Impulse erhielt sie in Meisterkursen bei KS Prof. Brigitte Fassbaender, KS Prof. Roman Trekel, Prof. Ulrike Sonntag, Aribert Reimann, Peter Berne, Maria Husmann-Hein und Sarah Maria Sun. 2017 unterrichtete sie als Gesangsdozentin in der Werkstatt Junger Komponisten Hannover.

Ihr Operndebüt gab sie bereits 2009 als Papagena in Mozarts Zauberflöte in Klein Leppin. 2014 wirkte sie als 1. Knabe in der Sommerproduktion der Zauberflöte in der Opernakademie Bad Orb mit. 2016 war sie als Nachtigall in L’enfant et les sortilèges in Hannover und als Erste Elfe in Rusalka auf Burg Warberg zu erleben. Gastengagements führten sie mehrmals an das Theater Osnabrück. 2017 sang sie Die Unbekannte in der Uraufführung von The rain passed over von Snezana Nešic im Ballhof in Hannover und die Partie der Adela in Bernarda Albas Haus von Aribert Reimann in Berlin. 2018 sang sie unter der Leitung von Howard Arman in Hannover die Partie der Iris in Händels Semele.

Im Konzert- und Oratorienfach sowie im Bereich der Neuen Musik ist Sophia Körber ebenfalls sehr aktiv: Sie sang unter der Leitung von Dirigenten wie François-Xavier Roth, Erich Polz, Peter van Heyghen, Philipp Ahmann, Axel Kober, Jörg Straube, Antonius Adamske und Martin Dietterle und führte Werke von Bach, Mendelssohn Bartholdy, Mozart, György Ligeti, John Cage, Iris Szeghy und Sir Harrison Birtwistle auf. Seit 2016 arbeitet sie regelmäßig mit dem Ensemble Megaphon zusammen. 2018 war sie mit dem belgischen Barockensemble Les Muffatti als Solistin bei den Magdeburger Telemann-Festtagen, in Brüssel und Luxemburg zu erleben. Kürzlich sang sie mit der Schola Heidelberg Mahlers 3. Sinfonie mit dem Gürzenich-Orchester unter der Leitung von François-Xavier Roth in der Kölner Philharmonie. Aufnahmen und Rundfunksendungen beim BR, NDR Kultur und Deutschlandfunk dokumentieren ihre regen Konzerttätigkeiten.

https://www.sophia-koerber.de