WinterReisen KIŞ YOLCULUĞU (2020)

Musikalisch-literarische Wanderung mit Liedern von Franz Schubert, aus dem Kulturkreis der Türkei und eigenen Kompositionen zu Texten türkischer Migrationsliteratur

Das Ensembles Megaphon wandert gemeinsam mit Gastkünstler*innen auf melodisch neuen Pfaden, wo sich die Spuren klassisch europäischer Musik mit anatolischen Weisen zu sinnlichen Klanglichtungen verbinden. Dabei entdecken sie die poetische Kraft der Texte aus Franz Schuberts  “Winterreise“ auch in aktuellen Geschichten türkischer Migrant*innen in Deutschland wieder. Diese weltenwandernden Erfahrungen zwischen »Ankommen und Sehnsucht« bringt der Schauspieler Tayfun Bademsoy im rauschhaften Wechselspiel mit den Musiker*innen szenisch und klangmalerisch auf die Bühne.

AUSZUG AUS DER KRITIK HANNOVERSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG, JANUAR 2020

„Andere Spielarten –Mit dem Projekt „Winterreisen“ begibt sich das Ensemble Megaphon auf eine musikalisch-poetische Grenzüberschreitung

Denn die Musiker haben auch ihre eigenen Grenzen überschritten: Jeder musste sich im Stil der anderen versuchen und beweisen (…) offen sein für Fremdes und versuchen, sich in diese fremde Stilart zu integrieren, ohne dabei ihre eigene künstlerische Persönlichkeit und musikalische Herkunft aufzugeben. Damit unternahmen sie eine Art Selbstversuch der musikalischen Migration und Integration, was vielleicht der spannendste Aspekt dieses interessanten und hörenswerten Projekts ist.“
Michael Meyer-Frerichs

AUSZUG AUS DER KRITIK NORDSEE-ZEITUNG, JANUAR 2020

Arabische Oud trifft auf Klarinette und Geige Das Ensemble Megaphon verbindet in der Pauluskirche Lieder von Franz Schubert mit orientalischen Klängen

Durch das Aufeinandertreffen musikalischer Traditionen symbolisiert das Ensemble Megaphon diese Dramatik in eindrücklicher Weise. Arabische Oud und türkische Trommeln treffen auf Klarinette und Geige und verbinden sich letztlich zu einer mitreißenden neuen Musik, die zum Symbol einer neuen Einheit wird und deren Faszination sich niemand in der Pauluskirche entziehen kann.“
Otto Oberstech

Aufführungsorte

Klecks Theater, Hannover, Glockenhaus Lüneburg, Landesmusikakademie Wolfenbüttel, Kulturkirche Bremerhaven,  Kulturkirche Markuskirche Hannover (mit dem MarkusChor der Kulturkirche Markuskirche unter der Leitung von Martin Dietterle)

Mitwirkende

Lenka Župková  (Violine, künstl. Leitung, Konzept)
Johannes Keller (Kontrabass)
Vlady Bystrov (Blassinstrumente)
Tayfun Bademsoy (Schauspiel)
Rolf Zielke (Klavier,Komposition)
Mustafa Boztüy (Perkussion)
Defne Şahin (Gesang)
Mohannad Nasser (Oud)
Franz Betz (Lichtkunst)
Katja Krause (Kunst-Pädagogik)

Förderer

Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie Oldenburg,  Klosterkammer Hannover, Stiftung Niedersachsen, Niedersächsische Sparkassenstiftung, Sparkasse Hannover, Braunschweigische Sparkassenstiftung, Kulturstiftung Weser-Elbe Sparkasse, Sparkassenstiftung Lüneburg; MWK Niedersachsen, Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz, Landeskirche Hannover, Kulturbüro der LHH Hannover, Kulturkirche Bremerhaven, Kulturkirche Markuskirche Hannover.

Kooperationspartner

Musikland Niedersachsen